Menu
Newsletter DE   |   EN
Logistik

Drohnen-Logistik für entlegenste Gebiete

Drohnen sind aus der Zukunft der Logistik nicht mehr wegzudenken. Während die Hürden für den Einsatz in urbanen Räumen derzeit noch zu hoch sind und es möglicherweise auch auf absehbare Zeit bleiben werden, sind Drohnen für Lieferungen in entlegene Gebiete geradezu prädestiniert.

19.08.2020

Da überrascht es nicht, dass die Zahl an Pilotversuchen, Prototypen und funktionierenden Projekten rasant steigt.

  • Nehmen wir das Beispiel Zipline in Ruanda: Hier werden Drohnen dafür genutzt, um die Versorgung mit Medikamenten im ländlichen Raum stabil und zuverlässig zu organisieren. Die Zipline-Drohnen starten von einem regionalen Medikamentenlager, erreichen mit hoher Geschwindigkeit Krankenhäuser und -stationen in entlegenen Gebieten, werfen vor Ort im Tiefflug die Lieferung als Fallschirm-gebremstes Paket ab und kehren dann zur Basis zurück, wo sie für die nächste Lieferung vorbereitet werden. Ärzte können Lieferungen per SMS bestellen. Die Zipline-Drohnen fliegen derzeit 21 Gesundheitszentren im Land an, insgesamt 150 mal am Tag.
  • Mit Blick auf die Notversorgung nach Naturkatastrophen untersucht das Entwicklungsprojekt Pouncer den Einsatz von One-Use-Drohnen. Heute werden Hilfsgüter über schwer zugänglichen Gebieten häufig aus großer Höhe abgeworfen. Dadurch kommt zu hohen Streuverlusten. Die Pouncer-Drohne, derzeit noch in Entwicklung befindlich, soll die Hilfsmaterialien hingegen mit höherer Präzision in Krisengebiete liefern. Die Drohne ist für den Lebensmitteltransport optimiert und soll bis zu 100 kg über eine Strecke von 30 km transportieren können. Die Verkleidung kann für den Bau von provisorischen Unterkünften und das Strukturmaterial aus Holz als Brennmaterial verwendet werden.
  • Ein Forschungsprojekt des US-Militärs geht noch einen Schritt weiter und arbeitet an der Entwicklung von One-Use-Drohnen aus Papier und Pappe, die ganz ohne eigenen Motor auskommen sollen. Die unter dem Projektnamen ICARUS („Inbound, Controlled, Air-Releasable, Unrecoverable Systems“) entwickelten Drohnen sollen aus der Luft gestartet werden und ein vorprogrammiertes Ziel mit hoher Genauigkeit anfliegen können. Um den Einfluss auf die Umwelt noch weiter zu reduzieren, werden auch natürlich abbaubare Materialien auf Pilzbasis für den Bau der Drohne untersucht.

Drohnen werden künftig in vielfältigsten Arten und Formen vorkommen. Ob Notversorgung oder Dauereinsatz im Logistiknetz: Angepasst an Einsatzzweck und -ort werden Drohnen viele heute bestehende Logistikherausforderungen in schwer zugänglichen Gebieten besser begegnen oder sogar lösen können.

Weitere News

PUBLIC FORESIGHT

Das Bauen von Morgen

Um die transformativen Kräfte zu verstehen, die auf die Baubranche wirken, wichtige Handlungsfelder zu erkennen und zu priorisieren, sowie die entsprechenden politischen Leitplanken zu definieren, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung das Projekt „Das Bauen von Morgen“ mit Zeithorizont 2030/2050 gestartet. Z_punkt hat gemeinsam mit ARUP den Zuschlag erhalten und entwickelt Szenarien zur effektiven Auseinandersetzung mit den möglichen Veränderungen der Bauwelt.

29.08.2020
Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

In der globalen Debatte über die gesellschaftlichen Risiken und wirtschaftlichen Potenziale von Künstlicher Intelligenz zeichnen sich zwei komplementäre Diskursstränge ab, die um konkrete Lösungsansätze eines „nachhaltigen“ Einsatzes der KI ringen. Beide Themenkomplexe sind für alle Unternehmen relevant, die eine langfristige AI-Strategie entwickeln wollen. Sie werden jedoch in der Praxis meist nicht hinreichend differenziert betrachtet. Ein Klärungsversuch.

22.08.2020
Interview

Zukunft bleibt eine gestalterische Herausforderung

Holger Glockner (Z_punkt) und Michael Leitl (TOI) über strategisches Zukunftsmanagement.

20.08.2020
Chemie

Mit Supramolekülen vom Verfallsdatum zum Zerfallsdatum

In der Natur sind sie keine Seltenheit - Materialien, die sich selbst zusammenfügen und am Ende ihrer Lebenszeit einfach wieder verschwinden. An der Technischen Universität München (TUM) ist es einem Forscherteam nun gelungen, supramolekulare Strukturen zu entwickeln, die zu einem vorher bestimmten Zeitpunkt wieder zerfallen. Eine Eigenschaft, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

19.08.2020

Z_punkt on Twitter

Besuchen Sie uns auf Twitter