Menu
Newsletter DE   |   EN
PUBLIC FORESIGHT

Delphi-Befragung im Foresight-Prozess III

Mit welchen langfristigen Folgen und Herausforderungen der Corona-Krise werden wir es in Zukunft zu tun haben? Wie Expertinnen und -experten, Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche diese Frage beantworten, zeigt die Delphi-Befragung des Zukunftsbüros.

21.09.2020

Die Corona-Pandemie erweist sich als echtes Zukunftsbeben. Was noch vor einem Jahr alltäglich war, stellt uns heute im Alltag vor völlig neue Herausforderungen. In Phasen hoher Unsicherheit erscheint die ohnehin offene Zukunft unvorhersebarer denn je. Um herauszufinden mit welchen langfristigen Folgen und Herausforderungen wir es nach der Corona-Krise tun haben, bat das Zukunftsbüro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) um Meinungen von Expertinnen und Experten und aus der Bevölkerung. 

Konfliktlinien, Wertelandschaft, digitale Innovationen, Klimaschutz, Migration, (Geo-)Politik und neue Institutionen: Das sind die wiederkehrenden Themen der Delphi-Umfrage, die damit ein breites Spektrum abdeckt und zahlreiche Interessen und Meinungen aufgreift. Insgesamt zeigt sich deutlich – auch aufgrund der hohen Interaktionsrate in der Befragung – dass die Corona-Pandemie nicht nur als Krise empfunden, sondern auch zum Anlass dafür genommen wird, ganz grundsätzlich über die Zukunft und die Erwartungshaltungen ihr gegenüber nachzudenken.

Methodisches Vorgehen

Zwischen dem 17. April und dem 6. Mai 2020 wurde eine sogenannte Delphi-Umfrage durchgeführt, an der die Mitglieder des Zukunftskreises des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit 50 weiteren Fachleuten teilnahmen. Die Expertinnen und Experten stammten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen, aus der öffentlichen Verwaltung, der Zukunftsforschung, aus Strategie- und Innovationsabteilungen von Unternehmen unterschiedlichster Branchen sowie aus Stiftungen und Sozialverbänden. 

Das Zukunftsbüro

Die Untersuchung ist Teil des Foresight-Prozesses III des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Prognos und Z_punkt stellen als unabhängige Dienstleister das Zukunftsbüro. Das Zukunftsbüro unterstützt das BMBF bei inhaltlichen Arbeiten. Es sucht systematisch nach Trends und Signalen, um mögliche zukünftige Themen zu beschreiben. Darüber hinaus erarbeitet das Zukunftsbüro mit wissenschaftlichen Methoden verschiedene Studien zu konkreten Themen bzw. Themenfeldern. Über die Aktivitäten im Prozess Foresight III informiert die Website www.vorausschau.de.

Weitere News

PUBLIC FORESIGHT

Das Bauen von Morgen

Um die transformativen Kräfte zu verstehen, die auf die Baubranche wirken, wichtige Handlungsfelder zu erkennen und zu priorisieren, sowie die entsprechenden politischen Leitplanken zu definieren, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung das Projekt „Das Bauen von Morgen“ mit Zeithorizont 2030/2050 gestartet. Z_punkt hat gemeinsam mit ARUP den Zuschlag erhalten und entwickelt Szenarien zur effektiven Auseinandersetzung mit den möglichen Veränderungen der Bauwelt.

29.08.2020
Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

In der globalen Debatte über die gesellschaftlichen Risiken und wirtschaftlichen Potenziale von Künstlicher Intelligenz zeichnen sich zwei komplementäre Diskursstränge ab, die um konkrete Lösungsansätze eines „nachhaltigen“ Einsatzes der KI ringen. Beide Themenkomplexe sind für alle Unternehmen relevant, die eine langfristige AI-Strategie entwickeln wollen. Sie werden jedoch in der Praxis meist nicht hinreichend differenziert betrachtet. Ein Klärungsversuch.

22.08.2020
Interview

Zukunft bleibt eine gestalterische Herausforderung

Holger Glockner (Z_punkt) und Michael Leitl (TOI) über strategisches Zukunftsmanagement.

20.08.2020
Chemie

Mit Supramolekülen vom Verfallsdatum zum Zerfallsdatum

In der Natur sind sie keine Seltenheit - Materialien, die sich selbst zusammenfügen und am Ende ihrer Lebenszeit einfach wieder verschwinden. An der Technischen Universität München (TUM) ist es einem Forscherteam nun gelungen, supramolekulare Strukturen zu entwickeln, die zu einem vorher bestimmten Zeitpunkt wieder zerfallen. Eine Eigenschaft, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

19.08.2020

Z_punkt on Twitter

Besuchen Sie uns auf Twitter