Menu
Newsletter DE   |   EN
Handel & Konsum

AgriRobotik für effizienteres Indoor-Farming

Der Automatisierungsgrad in der Landwirtschaft ist in vielen entwickelten Volkswirtschaften bereits hoch. Doch angesichts steigender Bevölkerungszahlen sind Agrarunternehmen weltweit auf der Suche nach weiteren Effizienzsteigerungen.

19.08.2020

Das japanische Agrarunternehmen SPREAD, spezialisiert auf den Gemüseanbau, hat nun ein Konzept für eine hochtechnisierte Indoor-Farm für den Salatanbau entwickelt. Mit dem Ziel, die Betriebskosten um rund 30% zu senken, wurden Automatisierungstechnologien, Klima- und Bewässerungssteuerung und spezialisierte LED-Beleuchtung in dieser modernen Agrarfabrik kombiniert. Die angepasste Beleuchtung erhöht den Nährstoffgehalt der angebauten Salatköpfe. Die Bewässerung verfügt mit einer Recyclingquote von ca. 98% über einen fast geschlossenen Kreislauf.

Die Automatisierungslösungen reduzieren den Arbeitseinsatz in der „Techno Farm“ um rund 50%. Die Arbeitskräfte kümmern sich um Bepflanzung und nach der Ernte um Verpackung und Versand. Alle Schritte dazwischen sind automatisiert: Sobald die Jungpflanzen aus den Samen hervorgegangen sind, übernehmen die Maschinen. Die in mehreren Etagen übereinander angeordneten Hydrokulturen (Stichwort Vertical Farming) werden automatisiert überwacht und versorgt. Auch das Umpflanzen und die Ernte erfolgen automatisch. So können täglich 30.000 Salatköpfe produziert werden, fast 11 Mio. im Jahr. Und die Technologie ist skalierbar.

Die „Techno Farm“ befindet sich derzeit noch im Aufbau und soll im Laufe des Jahres vollständig in Betrieb gehen. Sie zeigt, wie die Bedeutung von Indoor-Farming bei der Nahrungsmittelversorgung weiter steigt, und dass das Konzept des Vertical Farmings für ausgewählte Nutzpflanzen wirtschaftlich umsetzbar sein kann.

Weitere News

PUBLIC FORESIGHT

Das Bauen von Morgen

Um die transformativen Kräfte zu verstehen, die auf die Baubranche wirken, wichtige Handlungsfelder zu erkennen und zu priorisieren, sowie die entsprechenden politischen Leitplanken zu definieren, hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung das Projekt „Das Bauen von Morgen“ mit Zeithorizont 2030/2050 gestartet. Z_punkt hat gemeinsam mit ARUP den Zuschlag erhalten und entwickelt Szenarien zur effektiven Auseinandersetzung mit den möglichen Veränderungen der Bauwelt.

29.08.2020
Standpunkt

KI und Nachhaltigkeit: Ein neues strategisches Handlungsfeld

In der globalen Debatte über die gesellschaftlichen Risiken und wirtschaftlichen Potenziale von Künstlicher Intelligenz zeichnen sich zwei komplementäre Diskursstränge ab, die um konkrete Lösungsansätze eines „nachhaltigen“ Einsatzes der KI ringen. Beide Themenkomplexe sind für alle Unternehmen relevant, die eine langfristige AI-Strategie entwickeln wollen. Sie werden jedoch in der Praxis meist nicht hinreichend differenziert betrachtet. Ein Klärungsversuch.

22.08.2020
Interview

Zukunft bleibt eine gestalterische Herausforderung

Holger Glockner (Z_punkt) und Michael Leitl (TOI) über strategisches Zukunftsmanagement.

20.08.2020
Chemie

Mit Supramolekülen vom Verfallsdatum zum Zerfallsdatum

In der Natur sind sie keine Seltenheit - Materialien, die sich selbst zusammenfügen und am Ende ihrer Lebenszeit einfach wieder verschwinden. An der Technischen Universität München (TUM) ist es einem Forscherteam nun gelungen, supramolekulare Strukturen zu entwickeln, die zu einem vorher bestimmten Zeitpunkt wieder zerfallen. Eine Eigenschaft, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

19.08.2020

Z_punkt on Twitter

Besuchen Sie uns auf Twitter